Wesen Rhodesian Ridgeback




Der Rhodesian Ridgeback zeichnet sich durch seinen zuverlässigen und liebevollen Charakter aus. Mit seinem weder aggressiven noch scheuem Wesen steht er treu an der Seite seiner Bezugspersonen und ist dank seiner angeborenen Intelligenz ein sehr lernfähiger Hund. Neuem und Fremden gegenüber verhält er sich zurückhaltend und abwartend, wobei er keine Aggressivität zeigt. Auf Grund seiner Sensibilität ist er dennoch kein geeigneter Hund für Anfänger. Er benötigt neben ausgiebiger Bewegung ein sehr hohes Einfühlungsvermögen und Sachverstand, gerade in den ersten Jahren seiner Erziehung, für eine optimale Entwicklung seines Charakters.


Die Besonderheiten des Rhodesian Ridgeback


Bei der Rasse Rhodesian Ridgeback handelt es sich um körperlich und seelisch spät reife Hunde. Sie sind erst mit frühestens zwei Jahren ausgewachsen und zeichnen sich in den ersten Jahren ihres Lebens durch ein ausgesprochen vorsichtiges Wesen aus. Sie benötigen daher vor allem im ersten Lebensjahr eine einfühlsame Führung. Unangemessene Härte sollte bei diesen sensiblen Hunden vermieden werden, da sie zu Aggressivität und bockigem Verhalten führen kann. Sie sprechen dagegen sehr gut auf Lob und auch auf Konsequenz an, durch welche Unsicherheiten durch nicht nachvollziehbare Handlungen nicht auftreten. Zur Zurechtweisung reicht eine leicht erhobene Stimme und ein fester Blick aus. Wird dies beachtet, so können Ridgebacks noch bis zu einem Alter von 3 Jahren leicht erzogen werden.

 

Für die Zwingerhaltung sind Rhodesian Ridgebacks nicht geeignet. Die Unterbringung in einem Zwinger schadet dem empfindlichen Wesen der Hunde und führt zu einem Tier mit einem scheuen und bissigen Charakter der kaum mehr behoben werden kann.

Ridgeback ziehen es vor zu ruhen anstatt sich unnötig zu bewegen und vermeiden überflüssigen Kraftverbrauch. Daher muss für Bewegung gesorgt werden. Durch sinnvolle Beschäftigungen wie lange Spaziergänge, Fahrrad fahren, Kopf- und Beweglichkeitstrainings, sowie die Integrierung in das Familienleben wird sich ein Ridgeback zu einem ausgeglichenen und unkomplizierten Begleiter entwickeln.


Der Rhodesian Ridgeback: immer ein treuer Begleiter


Wenn man die Eigenarten des Ridgebacks beachtet, wird man mit einem sehr geselligen Hund belohnt, der Fremden gegenüber zurückhaltend ist und damit einen ausgezeichneten Begleiter selbst auf Ausflügen und Reisen darstellt. Besuche von Restaurants sind problemlos möglich und auch bei Familienfeiern ist der kinderbezogene Hund mit hoher Reizschwelle keine Belastung.
 
Ridgebacks fixieren sich vor allem auf eine Person, akzeptieren und lieben jedoch auch alle anderen menschlichen und tierischen Familienmitglieder und sind damit ideale Familienhunde die immer mit dabei sind. Wenn sie etwas tun, dann tun sie es mit dem nötigen Einsatz. Sie sind sehr wendig und schnell, dabei ausdauernd und verfügen über äußert gute Reaktionen. Sie lieben abwechslungsreiche Spiele - einige Ridgeback haben viel Spaß mit der Hundesportart Agility - sind dabei jedoch niemals aggressiv und sehr liebevoll im Umgang mit Kindern. Ein Ridgeback sucht die Nähe seines "Rudels" und genießt Körperkontakt.


Der 6. Sinn des Rhodesian Ridgeback


Dem Ridgeback wird nachgesagt, dass er einen 6. Sinn besitzt. Vertreter dieser Rasse reagieren sehr sensibel auf Stimmungen und haben ein untrügliches Gefühl für Gefahr. Selbst tiefschlafende Ridgeback erwachen sofort bei unbekannten Geräuschen. Sie überprüfen, ob eine Gefahr besteht und bellen, um die Gefahr anzuzeigen. Ansonsten bellen die Hunde sehr wenig und nur selten ohne Grund. Sie besitzen zudem ein ausgeprägtes Revierbewusstsein und verteidigen ihr Revier und ihre Familie auch im Notfall. Gut erzogene Ridgeback überwachen ihre Umgebung aufmerksam von ihrem Beobachtungsposten. Auch ruhende Tiere verfolgen die Geschehnisse um sie herum und sind sofort an Ort und Stelle falls sie benötigt werden. Das macht sie zu ausgezeichneten Wächtern.